Tonio, kannst Du dich noch an deine erste Zigarre erinnern?

Ich kann mich leider nicht mehr an den Namen meiner ersten Zigarre erinnern, dafür aber sehr gut an den Moment. Ich war damals als Servicetechniker (Industriekletterer) für Windkraftanlagen beruflich in Sardinien, nach Feierabend sagte mein Arbeitskollege aus Wales zu mir, heute rauchen wir eine Zigarre. Auf dem Rückweg zum Hotel machten wir einen Stopp an einem kleinen Tabakladen und kauften eine Zigarre. Die erste Zigarre rauchten wir direkt auf dem Rückweg, die zweite folgte noch am gleichen Abend mit einem Glas Rum.

Und dann ist die Liebe zur Zigarre bis heute geblieben?

Ja, die Zigarre begleitet mich nun seit 2009 und wird es auch die nächsten Jahre mit Sicherheit tun. 


Wie bist Du dann im Laufe der Jahre in die Zigarrenbranche gekommen?

Das war kein leichter Weg, es war sehr lange mein Traum in der Zigarrenbranche Fuß zu fassen. Ich habe viele Bewerbungen geschrieben und Telefonate geführt. Leider führte mich das nicht zum Erfolg.

Später habe ich dann durch Zufall einen Job bei einem sehr großen Onlinehändler in Norddeutschland bekommen, bei dem ich noch heute auf 30 Stunden Basis arbeite. Dadurch lernte ich sehr viele Menschen kennen, unteranderem auch Nestor Plasencia JR, der für mich meine Zigarren produziert.

Und was ist heute Deine Lieblingszigarre?

Dies ist sehr leicht zu beantworten, natürlich meine "Skel Ton – Live your Dreams". Es gibt auf dem Markt natürlich sehr gute Zigarren. Ich rauche gerne mal eine Liga Privada, eine Nicarao Exclusivos und natürlich auch mal etwas aus Kuba, aber meine Skel Ton wird dann doch fast täglich geraucht, weil Sie einfach nicht langweilig wird und mir jedes Mal eine sehr große Freude bereitet.

Prägt die Zigarre deinen Lebensstil?

Ja, auf jeden Fall. Besonders deutlich wird es beim Thema Urlaub und der dazugehörigen Suche nachdem passenden Hotel. Ich erkundige mich meist, ob dieses Hotel eine Lounge besitzt oder etwas in der Nähe ist. Allerdings ist dies heutzutage leider nicht sehr leicht. Für mich ist die Zigarre eine Art von Freiheit, bei einer Zigarre kommt man zur Ruhe. Wenn man das in einer schönen Atmosphäre mit sympatischen Menschen verknüpfen kann, ist das schon sehr nah am Glück dran.

Wie ist es mit Blick auf Rauchverbote um die Zukunft der Rauchkultur bestellt?

Das weiß leider nur die Politik, ich bin eigentlich ein Optimist, aber wenn man die Sache realistisch betrachtet, wird es uns in der Tabakbranche nicht leichter gemacht werden. Ich finde es sehr traurig, dass ein Genussmittel wie die "Zigarre" in Zukunft wahrscheinlich gleich behandlet wird, wie jede Zigarette.

Vielleicht wird bei den "Oberen" ja auch wieder das Interesse für die Zigarre geweckt, dann wendet sich vielleicht doch noch alles zum Guten.