Zigarre des Monats: Partagás Mille Fleur

Zigarre des Monats: Partagás Mille Fleur
12. August 2021
Von Peter Stephani

Zigarre des Monats: Partagás Mille Fleur

Es gibt nur wenige Zigarren, die auf eine so reichhaltige Geschichte zurück blicken können, wie unsere Zigarre des Monats August. Die Partagás Mille Fleur wird von einer der ältesten Fabriken auf Kuba hergestellt. Die Zigarren der Marke „Flor de Tabacos de Partagás“ werden seit 1827 produziert. 

Die „alte“ Partagás Fabrik gleich hinter dem Capitolio in Havanna ist absolutes Pflichtprogramm, wenn man Kuba besucht. Leider wird dort nicht mehr produziert, aber den Flair der alten Zeit kann man im dort ansässigen Zigarrenladen genießen und in der urigen Lounge kann man sich einen Partagás bestellen und in der guten, alten Zeit schwelgen.

Die Partagás Mille Fleur war ursprüngliche eine maschinell hergestellte Zigarre. Zur Hoch-Zeit der Havannas vor der kubanischen Revolution war die Nachfrage nach preisgünstigen Zigarren sehr hoch und aus diesem Grund wurden viele Zigarren damals maschinell produziert. Das kann man noch heute am Produktionsnamen „Petit Corona“ erkennen. Dies war die ursprüngliche Bezeichnung der Zigarre mit 42er Ring und einer Länge von 129mm. Die handgemachten Varianten der „Petit Corona“ trugen den Fabriknamen „Mareva“. Natürlich wird diese Zigarre in der Zwischenzeit „totalmente a mano“, also vollständig von Hand hergestellt, der Fabrikname wurde aber beibehalten.

Den ursprünglichen Mille Fleurs wurde ein blumiges Aroma nachgesagt - der Name „Mille Fleurs“ - tausend Blumen hat also einen durchaus wahren Ursprung. Eine blumige Note kann man in der Partagás Mille Fleur heute nicht mehr entdecken. Die Aromen der Zigarre bestechen durch eine leichte Note Pfeffer, aber auch Holz und Leder kann man im Aromaspektrum der Zigarre schmecken. Die Mille Fleur ist für kubanische Verhältnisse eine kräftige Zigarre mit stimmigen Verhältnis von Preis und Leistung.

Frisch genossen ist die Partagás Mille Fleur eine ehrliche Zigarre und perfekter Everyday Smoke im Humidor. Sie besitzt aber auch ein sehr großes Reifepotential. Den Höhepunkt erreicht die Partagás Mille Fleur nach sieben bis acht Jahren. Wer sich an das Experiment Aging wagen möchte, kann einmal ein oder zwei Kistchen für ein paar Jahren im Humidor ganz nach hinten legen und das Ergebnis in einigen Jahren verkosten. 

Die Partagás Mille Fleur bietet mit einem guten kubanischen Rum genossen eine wunderbare Auszeit von einer guten halben Stunde.