Wer einmal nach Esteli reist, dem Herzen des Tabakanbaus und der Zigarrenindustrie in Nicaragua, der kommt an einem Besuch bei Joya de Nicaragua nicht vorbei. Die älteste Manufaktur hat eine bewegte Geschichte, die auch von Leid und Krieg geprägt ist. Das Gebäude von Joya de Nicaragua zeigt noch heute an manchen Stellen die Narben der Vergangenheit. Doch diese spezielle Vergangenheit hat auch einen besonderen Gemeinschaftssinn geprägt, der noch heute in der Fabrik zu spüren ist. Dieser Spirit spiegelt sich auch in den Zigarren wider. Man merkt den Joyas an, dass diese mit viel Herzblut und Leidenschaft produziert werden.

Das Abenteuer von Joya begann 1968, als die Pioniere Simón Camacho und Juan Francisco Bermejo, die aus Kuba geflüchtet waren, hier in Esteli ihr Glück zu finden versuchten. Der fruchtbare Vulkanboden Nicaraguas war wie geschaffen für den Anbau von Tabak und die Produktion von Zigarren. Die Nicaragua Cigar Company, so nannten die beiden ihre Firma, wurde zur Keimzelle für die Marke Joya de Nicaragua.

Nach dem amerikanischen Boykott von kubanischen Produkten wurden die Zigarren von Joya de Nicaragua in den 70er Jahren zur offiziellen Zigarre im Weißen Haus in Washington erklärt. Wie es damals üblich war, bot Richard Nixon dem nicaraguanischen Präsidenten Somoza bei dessen Staatsbesuch ein Zigarre an. Und dieser war nicht wenig überrascht, dass es sich dabei um eine Zigarre der Nicaragua Cigar Company handelte. Er witterte seine Chance und mischte sich in die Geschäfte der Nicaragua Cigar Company ein.

Die sandinistische Revolution und der Bürgerkrieg Ende der 70er Jahre gingen nicht spurlos and der Fabrik vorüber. Die Sandinisten steckten die Fabrik in Brand und Kampfflugzeuge der Somoza Regierung bombardierten die Fabrik, die von den Sandinisten als Stützpunkt verwendet wurde. Somoza hat somit seine eigene Fabrik bombardiert, um die Macht im Land zurück zu gewinnen. Glücklicherweise hielten sich die Schäden in Grenzen. 

Anfang der 80er Jahre bauten die Arbeiter ihre Fabrik und die Produktion wieder auf, um mit dem Verkauf von Zigarren Essen auf das Tisch ihrer Familien zu bringen. Einige dieser Arbeiter sind auch heute noch bei Joya de Nicaragua angestellt. Nach dem Sturz Somozas wurde die Fabrik verstaatlicht, die Amerikaner verhängten ein Embargo über Nicaragua und um der ganzen Geschichte noch einen Drauf zu setzen versuchte der geflüchtete Somoza den Markennamen Joya de Nicaragua zu verscherbeln. Die entsprechenden Dokumente hatte er bei seiner Flucht mitgenommen. So wurde in der Folge eine minderwertige Zigarre in Honduras produziert und unter der Marke Joya in den USA verkauft.

Die Arbeiter der Fabrik hatten das Wissen wie man sehr gute Zigarren produziert, aber vom Big Business und wie man Zigarren verkauft leider wenig Ahnung. Im Jahr 1992 erkannte Dr. Cuenca das Potential der Fabrik und die Fabrik wurde von Nicaragua Cigar Company umbenannt in Tabacos Puros de Nicaragua. Im Jahr 1994 gelang es ihm den wertvollen Namen Joya de Nicaragua zurückzugewinnen.

Zeitgleich mit dem Erstarken von Joya de Nicaragua Anfang der 90er Jahre setzte auch der weltweite Zigarrenboom ein. Die Erfolgsgeschichte von Joya de Nicaragua nahm in dieser Zeit ordentlich Anlauf. Unter der Führung von Dr. Cuenca und Juan Martínez wurden die Linien von Joya de Nicaragua ab 2012 Stück für Stück erweitert und neben der Classico und der Nicaragua Heritage wurden weitere Linien wie die Special Reserve, die Modern Line und die Rosalones in Leben gerufen.

Ich durfte in den letzen Jahren diese Fabrik mehrfach besuchen und habe mich in die Produkte von Joya de Nicaragua verliebt. Sehr ans Herzen gewachsen sind mir die Antaños, die ich auf meinen Reisen genießen durfte und lieben lernte. Die neuen Joya de Nicaragua Antaños CT mit einem wunderbaren Connecticut Shade Deckblatt kann ich jedem Aficionado ans Herze legen, der gerne zu Zigarren aus Nicaragua greift. 

Das Firmenmotto von Joya de Nicaragua spiegelt sich in der Geschichte und in den Produkten wider:

It’s lifeline, it’s struggle, it’s will to forge ahead and renew, renew, renew, it’s Nicaragua at itself.

Ein Motto, das für die Marke, das Land und die Zigarren steht.

P.S.