zigarre.de - Cookie-Informationen:

Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Wir verwenden diese Cookies, denn diese ermöglichen es uns, Ihnen zigarre.de personalisiert optimal zur Verfügung zu stellen, die Performance unseres Onlineshops zu messen, statistische Auswertungen vorzunehmen und zigarre.de für Sie noch angenehmer, sicherer und besser zu gestalten.
Indem Sie „ich stimme zu“ klicken, geben Sie uns die Einwilligung zur Verwendung dieser Cookies. In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Wir müssen Sie darauf aufmerksam machen, dass Ihnen gegebenenfalls leider nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stehen, wenn Sie Cookies deaktivieren oder der Cookie-Nutzung nicht zustimmen. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

0800 - 000 55 10
0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Angelegt am
   In aufsteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 5 von 22 gesamt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
5 10 20
5
Nicht nur in der Technik ist das sogenannte Unboxing, zu Deutsch “auspacken”, ein Begriff von großer Bedeutung und Empathie; auch unter Aficionados von Zigarren ist das richtige Auspacken ihrer mindestens genauso wertvollen Objekte von großem Interesse. Nicht selten finden Aficionados ihre Zigarrenschätze in Cellophanpapier oder im Tubos vor. Da stellt sich dem ein oder anderen gut, gerne und oft die Frage, ob cellophanierte oder im Tubo gehaltene Zigarren nun ausgepackt oder besser im Cellophan belassen werden sollen? Auf unserem Blog von zigarre.de möchten wir Ihnen hierzu einen kleine Auspackhilfestellung geben und alle Vor- und Nachteile aufzeigen.Mehr lesen
25.07.2018 13:30 von Florian P. 0 Kommentare News Zigarre Tutorials
Der Ursprung des Wortes Tabak wird auf verschiedene Varianten zurückgeführt. Wir haben in diesem Blog einige zusammengefasst. Es gibt geographische oder auch historische Theorien über die Herkunft des Wortes Tabak.Mehr lesen
02.08.2017 14:09 von Peter Stephani 0 Kommentare Zigarre Tutorials
Wer eintaucht in die komplexe, geschichtsträchtige Welt der Zigarren, kommt nicht umhin, die unterschiedlichen Zigarrenformate einmal näher zu betrachten. Das Zigarrenformat ist, abgesehen von den verarbeiteten Tabaksorten, den Zigarrenmarken und dem Ursprungsland, das wohl wichtigste Merkmal, um Zigarren voneinander unterscheiden und klassifizieren zu können. Dabei ist es auch für erfahrene Aficionados gar nicht so einfach, den Überblick zu bewahren, wenn es um Zigarrenformate geht. Ein Gebot, das die Form, Länge oder den Durchmesser einer Zigarre reglementieren würde, gibt es nicht. Und so sehen sich Interessierte mit einer schier unüberschaubaren Menge an Zigarrenformaten konfrontiert.Mehr lesen
19.07.2017 12:00 von Florian P. 0 Kommentare Zigarre Tutorials

Wohl jeder Zigarrenliebhaber möchte irgendwann mehr über die Herkunft seiner Zigarren erfahren. Wo kommen sie her? Und welche Schritte sind eigentlich notwendig, um aus den getrockneten und fermentierten Blättern der Tabakpflanze eine wundervolle Zigarre entstehen zu lassen? Um dies zu erfahren, müssen wir den Torcedores über die Schulter schauen, den professionellen Zigarrenroller der Manufakturen in Nicaragua oder Kuba. So leicht es auch aussehen mag, die Herstellung einer Zigarre ist alles andere als simpel. Die Torcedores benötigen oft viele Jahre, um die Kunst des Zigarrenrollens zu lernen. Zigarren in Handarbeit herzustellen ist eine wahre Kunst, die ein hohes Maß an Geschick, Präzision und Fingerspitzengefühl erfordert – sowie eine tiefe Leidenschaft für das Produkt.

Zigarren rollen: ein echter Kulturschatz Kubas

Wer einmal eine Zigarrenmanufaktur besichtigt hat und den Torcedores bei ihrer Arbeit zusehen konnte, weiß, wie viel Kunstfertigkeit in dieser Tätigkeit steckt. Die erste Manufaktur Kubas wurde bereits 1799 in Havanna eröffnet. In den nächsten Jahren kamen mehr und mehr Manufakturen hinzu. Die Zigarrenroller verarbeiteten Anfang des 19. Jahrhunderts mehr als 100.00 Kilogramm Tabak. Ein Großteil der hergestellten Zigarren wurde allerdings nach Spanien exportiert, dem einstigen Machthaber über Kuba.
Bis heute übt der Beruf der Zigarrenroller eine große Faszination aus. Dies liegt auch an den zahlreichen Mythen und Geschichten, die sich um das Handwerk des Zigarren rollens ranken. Zum Beispiel gibt es den Mythos, dass kubanische Zigarren auf den Schenkeln von Jungfrauen gerollt werden, eine Vorstellung, die wahrscheinlich entstanden ist, weil kubanische Frauen (und Männer) beim Entrippen der Blätter die Blattbündel auf ihrem Schoß halten. Eine weitere interessante Tradition: Damit den Torcedores beim tagtäglichen Zigarren rollen nicht langweilig wurde, gab es in einer Zigarrenmanufaktur den Vorleser, lectora de tabaquería, ein ehrbarer Beruf und seit 2012 sogar als nationales Kulturerbe Kubas anerkannt. Auf dem Leseplan standen Klassiker wie Romeo und Julia oder auch die Tageszeitung. Viele stellen sich vor, dass der Geist der Bücher auch den Geschmack der Wie entstehen nun aus losen Blättern Zigarren in höchster Perfektion?

Erster Schritt: die richtigen Tabakblätter auswählen

Für das Rollen von Zigarren benötigt der Zigarrenmacher verschiedene Tabakblätter für Einlage, Umlage und Deckblatt. Schon der Tabakanbau (Tabaco tapado) entscheidet darüber, wie der Tabak später verarbeitet wird. Unter anderem spielen die Intensität der Sonneneinstrahlung und die Position des Blattes an der Pflanze eine bedeutende Rolle sowie die Tatsache, ob sie Blüten getragen hat oder nicht. Diese und noch mehr Faktoren beeinflussen das Aroma des Tabaks. Tabakblätter, die der Sonneneinstrahlung am meisten ausgesetzt sind, sogenannte ligeros, haben ein wesentlich kräftigeres Aroma als seco oder volado, also Blätter, die nahe an der Erde wachsen. Durch Kombination von ligeros, seco und volado regulieren Zigarren roller Geschmack und Stärke von Zigarren. Bevor sie mit dem Rollen beginnen, ordnen sie die Blätter nach Einlage, Umblatt und Deckblatt und legen sie am Arbeitsplatz bereit. Vor der Verarbeitung wird ihnen die feste Mittelrippe entfernt. Außerdem werden sie mit Wasser leicht angefeuchtet. Für die Zigarrenherstellung in Handarbeit benötigt der Zigarren roller einige Utensilien:

• Schneidebrett aus Holz (Tabla)
• Rund- bzw. Wiegemesser (Chaveta)
• Zigarrenkleber (Goma)
• Schneidewerkzeug für Zigarren (Guillotine)
• Zylinderförmiges Messer (Casquillo)
• Messwerkzeug für Länge und Durchmessers der Zigarre (Cepo)
• Zigarrenpresse

Zigarren rollen

So werden Zigarren von Torcedores hergestellt

Zuerst wählen die Zigarrenroller etwa vier bis sechs stiellose Einlageblätter aus und falten sie längs zu einem Bündel zusammen. Die Einlage wird im zweiten Schritt behutsam in zwei bis drei, leicht angefeuchtete, Umblätter eingerollt. Wichtig ist hierbei, dass das Bündel nicht zu stark zusammengepresst wird. Feine Luftkanäle sollen erhalten bleiben, damit der Rauch später ungehindert zirkulieren kann. Eine zu locker gerollte Zigarre erschwert einen homogenen Abbrand. Das Ergebnis, die sogenannte Puppe bzw. Wickel, kommt anschließend für etwa eine halbe Stunde in die Zigarrenpresse. Hier erhält die Zigarre ihr Format.

Der letzte Schliff: die Zigarren werden versiegelt

Nun sind es nur noch wenige Schritte zur finalen Zigarre. Der Zigarrenmacher entnimmt den Wickel der Presse und entfernt mithilfe des Messers den überstehenden Tabak an Kopf und Fuß. Ausschlaggebend für den Geschmack der Zigarre ist das Deckblatt. Dieses wird mit dem Wiegemesser zunächst sichel- bzw. halbmondförmig zugeschnitten und um die gepresste Zigarre gerollt. Zum Schluss wird das Mundende verschlossen. Dazu wird entweder das überstehende Deckblatt verdreht, verklebt und abgeschnitten, oder ein kleiner Kreis zum Versiegeln des Kopfes aus dem Deckblatt gestanzt. Der Fuß wird einfach mit einem Schneidewerkzeug abgeschnitten, sodass eine gerade, saubere Fläche zum Entfachen der Zigarre entsteht.
Die Arbeit des Torcedore ist getan. Nach Bestehen einiger Qualitätskontrollen werden die Zigarren vor dem Verkauf meist in größeren Bündeln gelagert – von mehreren Monaten bis zu mehreren Jahren. Sie sind auf den Geschmack gekommen? In unserem Online-Shop finden Sie eine breite Auswahl an Zigarren aus den besten Zigarrenmanufakturen weltweit.

28.09.2016 16:44 von Peter Stephani 0 Kommentare Zigarre Tutorials
Hin und wieder kommt es vor, dass wir auf unseren Zigarren weiße Punkte entdecken. Der erste Gedanke: „Hilfe, meine Zigarren schimmeln!“ - ist zum Glück meist nicht richtig. In der Regel handelt es sich bei diesem Phänomen um die Zigarrenblüte - sie wird auch gerne als Ausblühung bezeichnet.Mehr lesen
06.09.2016 13:13 von Peter Stephani 0 Kommentare Zigarre Tutorials